Einer unserer aktuellen Vorzeige-Projekte befindet sich im Rechtsgebiet ,,Erbrecht“. Unser Kunde, ein Anwalt aus München, hat uns mit einer Website-Optimierung beauftragt, mit anschließender Google AdWords Kampagne.
Eine Website-Optimierung war nötig, da die Seite zuvor viele der typischen Fehler machte, die Kanzleien häufig machen, wenn sie eine Online-Präsenz aufbauen. Außerdem war die Seite nicht für eine Google AdWords Kampagne optimiert.

 

Wie wir das Kanzlei-Marketing umgesetzt haben

 Zunächst haben wir die Website optimiert:

Dafür kamen unter anderem neue Bilder auf die Webseite. Professionelle, aber sympathisch und nicht zu ernst wirkende Bilder von dem Anwalt, aber auch von der Kanzlei. Bilder und Videos sind eine der wenigen Möglichkeiten, für einen potentiellen Mandanten Sympathie und Vertrauen gegenüber einem Anwalt aus dem Internet aufzubauen. Alles, was ein Anwalt in einem Erstgespräch bietet, bringen wir zunächst auf die Seite.

 

Zudem bearbeiteten wir den Inhalt der Seite. Unser Ziel war es, den Besucher dort abzuholen, wo er ist. Der Besucher sucht sich einen Anwalt, wie einen Erbrechtsanwalt nur dann, wenn er ein ganz spezifisches Problem lösen möchte. Ein Beispiel für ein spezifisches Problem wäre z.B: „Ich wurde von meinen Eltern enterbt.“ Um Besucher erfolgreich abholen zu können, haben wir eine Art FAQ-Sektion eingerichtet, in der alle Problemstandpunkte angesprochen werden. Was genau wir damit meinen, können Sie sich hier anschauen: www.erbrecht-anwalt.de

 

Unsere Mandanten-Anzahl in der ersten Woche mit AdWords

 Nach einer erfolgreichen Webseite-Optimierung, haben wir eine ausführliche Keyword-Recherche ausgearbeitet. Wie genau sucht ein potentieller Mandant, wenn er ein erbrechtliches Problem hat? Dies ist noch mal aufzuteilen in: Enterbung Eltern, Enterbung Ehefrau, Pflichtteil, Testament aufsetzen, etc. Genau nach diesen Keywords recherchieren wir und finden heraus, wie wir unsere Anzeige am sinnvollsten platzieren. Nach wenigem Testen haben wir innerhalb der ersten Woche bereits 5 Kontaktanfragen über das Formular und 4 Telefonanrufe in der Kanzlei generiert. Zugegeben: Das sind nur die wirklich sehr interessierten Mandanten, denn darüber hinaus gab es mehr Anrufe, allerdings auch außerhalb der Öffnungszeiten.